Seite auswählen

ESS
Neue Weststadt Baublock D

Einladungswettbewerb (3. Preis)
mit Ingenieurbüro Hausladen und terra.nova landschaftsarchitektur
Esslingen 2016
1.300 m2 GF, 170 Wohneinheiten, Gewerbe, Gastronomie, Kita, etc.

Der Kon­text der Neuen West­stadt Esslin­gen ist von vor­mals indus­triellen Nutzun­gen groß­maßstäblich­er Kör­nung und Gliederung geprägt. Als Quartiersmitte am Stadteilplatz kommt dem Baublock D eine zen­trale städte­bauliche und funk­tionale Bedeu­tung zu. Der Baublock wird nicht als her­metis­ch­er Block­rand aufge­fasst, son­dern gliedert sich durch Ori­en­tierung, Öff­nung und Durch­we­gung, Adress­bil­dung sowie Skulp­turierung der Gebäudekon­fig­u­ra­tion.

Das vorgeschla­gene Konzept für das Erdgeschoß fol­gt der Idee alle Nutzun­gen nach außen zu ori­en­tieren. Großzügige Fugen/Bauwiche gliedern die Erdgeschoß­zone und for­mulieren den Über­gang vom Öffentlichen zum Pri­vat­en.

Das gesamte Erdgeschoss wird für öffentlich zugängliche und gewerbliche Nutzun­gen vorge­se­hen. Rich­tung West­en zum Stadt­teilplatz ori­en­tiert, befind­en sich Restau­rant, Café und Einzel­han­del, Rich­tung Süden klein­teiliges Gewerbe, Fit­nessstu­dio oder woh­nungsna­he Dien­stleis­tun­gen, zum Quartier­splatz ori­en­tiert eine Ladenein­heit sowie der Ein­gang zur KiTa.

Die Wohn­nutzun­gen liegen in den Obergeschossen über der öffentlichen Sock­el­zone. Sie erhal­ten straßen­seit­ig eigene Zugänge und Entrées zu den Trep­pen­räu­men. Das Mate­r­i­al Ziegel wird gezielt ent­lang der straßen­seit­i­gen Obergeschosse, als zweis­chaliges Verblend­mauer­w­erk im Läufer­ver­band einge­set­zt. Lise­nen und Ges­imse greifen die charak­ter­is­tis­che Architek­tur­sprache des näheren Kon­texts auf, inter­pretieren diese Ele­mente und über­tra­gen sie in einen zeit­genös­sis­chen Duk­tus.

Im Erdgeschoss, speziell am Stadt­teilplatz, akzen­tu­ieren sand­far­ben pig­men­tierte Sicht­be­tonele­mente die gewerblichen Nutzun­gen gegenüber den Wohngeschossen. Ges­ims­bän­der aus Sicht­be­tonele­menten erhöhen die Präsenz des dominieren­den Stadthaus­es am Platz.