Seite auswählen

SHÖ
Franziskuswerk Schönbrunn

Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb (Engere Wahl)
mit terra.nova landschaftsarchitektur
Schönbrunn 2016
68.500 m2 GF Neubau, Ortsmitte, Kolonnade, Einzelhandel, Kitas, etc.

Die reizvolle Kul­tur­land­schaft zwis­chen Glonn und Amper, nahe München, lässt im Rah­men ein­er Neustruk­turierung des Ortes große Poten­ziale zur Erweiterung, Nachverdich­tung und Durch­mis­chung erken­nen.

Stellte die Keimzelle des Ortes bis­lang das topografisch exponiert gele­gene Kloster dar, war Schön­brunn in den ver­gan­genen Jahrzehn­ten immer wieder addi­tiv erweit­ert und funk­tion­al ergänzt wor­den.

Das Erschei­n­ungs­bild des Ortes zeigt sich heute als ein het­ero­genes Kon­glom­er­at spezial­isiert­er Struk­turen, beste­hend aus Kloster, Pflegeein­rich­tung, Schulkom­plex, Gewer­bege­bi­et, Land­wirtschaft und Dorf.

Das Struk­turkonzept ergänzt das Kloster um einen zweit­en Schw­er­punkt als neue Ortsmitte, einen Ort der Begeg­nung, als gedeck­ter Wan­del­gang für den Fla­neur, Tre­ff­punkt am Nach­mit­tag, Wochen­markt und vielfältiger Ver­anstal­tung­sort: Die Freiraumkolon­nade schafft als erste groß­for­matige Inter­ven­tion neue Iden­tität und verbindet den Bestand mit den neuen Nutzun­gen, wie Mark­thalle, Café, Tre­ff­punk­te und Aufen­thalts­bere­iche.

Das Ort­szen­trum wird damit sowohl für die Bewohn­er und die Mitar­beit­er des Franziskuswerks, als auch für die zukün­fti­gen Bewohn­er, Besuch­er und Tages­gäste zu einem attrak­tiv­en und belebten Stan­dort mit Ausstrahlung.