Seite auswählen

KQU
Kreativquartier München

Dachauer-, Schwere-Reiter-, Lothstrasse
Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb (ein 3. Platz)
mit Nowak Landschaftsarchitekten
und NEAT Ingenieure
München, 2012
20 ha, 200.000 m2 GF

In unmit­tel­bar­er Nähe zum Münch­en­er Kun­stare­al ist das Grund­stück für ein „Kreativquarti­er“ gele­gen. Hier ist ein Konzept gefragt, das der freien Kul­turszene Raum gibt, um Kun­st und Kul­tur in den All­t­ag zu trans­portieren, zudem soll ein dicht­es, urbanes Are­al entwick­elt wer­den, beste­hend aus Wohnen, Arbeit­en, Hochschulein­rich­tun­gen und Freibere­ichen. Die Auf­gabe ist dabei ein Milieu zu schaf­fen, das eine eigen­ständi­ge Iden­tität für dieses neue Stadtquarti­er ermöglicht.

Die Meth­ode set­zt auf eine prozes­suale Entwick­lung des Ortes. In der städte­baulichen Betra­ch­tung ste­ht der Erhalt stadträum­lich­er Qual­itäten, Struk­turen und Atmo­sphären im Vorder­grund.

Der Entwurf ver­ste­ht sich als eine prozes­sori­en­tierte Pla­nung, auf­bauend auf der Mor­pholo­gie des Ortes. Die Anbindung an die angren­zen­den Stadtquartiere, als auch die interne Ver­net­zung erfol­gt über die Gliederung durch Freiräume, eine net­zar­tige, räum­liche Struk­tur, ein Tweed-Grid, das die Baufelder als Fül­lun­gen for­muliert, als Möglichkeit­sräume.

Diese sind nicht ein­deutig bes­timmt, sie sind unscharf, sie erlauben ver­schiedene, mögliche Bebau­un­gen und flex­i­ble, neu­trale Nutzun­gen. Sie kön­nen im Lauf der Zeit ergänzt, erset­zt, verän­dert oder vari­iert wer­den. Die Stadt als Prozess.